nachhaltig schöner werben

Verantwortung für die Umwelt

Ökologische Nachhaltigkeit

Wir lieben Werbeartikel mit Mehrwert. Produkte für eine einmalige Benutzung oder Produkte, die sofort im Müll landen, werden Sie bei uns nicht finden.
Bei der Auswahl neuer Produkte achten wir auf eine strenge Einhaltung unterschiedlichster gesetzlicher Vorschriften zur Produktbeschaffenheit.
Zudem sind wir immer auf der Suche nach Produktionsstätten in Deutschland oder Europa. Kurze Transportwege verkürzen Lieferzeiten und senken die CO2-Emissionen.
Bei der Umsetzung ökologischen Handelns dienen uns die 17 Sustainable Developement Goals als Kompass. Die 17 Ziele bieten eine hilfreiche Orientierung das eigene Handeln abzugleichen und anzupassen:

17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs)

Das tun wir zum Thema Nachhaltigkeit

Wie wir bei m plus m an einer lebenswerten Zukunft arbeiten

Nachhaltige Produkte

Bei der Auswahl unseres Sortiments achten wir genau auf Langlebigkeit, Produktionsbedingungen und verwendete Materialien. Nur wer unsere Kriterien erfüllt, wird von uns gelistet.
MEHR ERFAHREN

Nachhaltige Produkte

Bei der Auswahl unseres Sortiments achten wir genau auf Langlebigkeit, Produktionsbedingungen und verwendete Materialien. Nur wer unsere Kriterien erfüllt, wird von uns gelistet.
MEHR ERFAHREN

Nachhaltige Produkte

Bei der Auswahl unseres Sortiments achten wir genau auf Langlebigkeit, Produktionsbedingungen und verwendete Materialien. Nur wer unsere Kriterien erfüllt, wird von uns gelistet.
MEHR ERFAHREN

Umweltschutz bei mplusm

Wir als Unternehmen setzen uns für einen bewussten Umgang mit Wasser, Energie und endlichen Ressourcen ein. Im Fokus unseres unternehmerischen Handelns steht,  die Regenerationsfähigkeit unseres Planeten zu erhalten und die Umwelt nicht zu schädigen.

Was können wir als Unternehmen direkt dafür tun?
  • Einsparen von CO2, Wasser und Energie in der Produktion
  • CO2 Einsparung durch lokale Produktion und kurze Transportwege
  • Bewusster Einsatz von natürlichen und nachwachsenden Ressourcen
  • Substitiution von Ressourcen durch Recycling-Material

Problematische Stoffe in Werbeartikeln

Werbeartikel unterliegen gesetzlichen Vorschriften, die z.B. Grenzwerte für problematische oder besorgniserregende Inhaltsstoffe festlegen. Ebenso gelten bestimmte Kennzeichnungs- und Meldepflichten, die europaweit normiert sind. Dazu zählen unter anderem REACh, die Verpackungsverordnung, die Bedarfsgegenständeverordnung, RoHs, etc. Die SVHC-Liste (substances of very high concern) der besorgniserregenden Inhaltsstoffe wird jährlich ergänzt, aber auch andere Verordnungen werden kontinuierlich geändert. Das bedeutet auch für uns, immer auf dem neuesten Stand zu bleiben und bei neuen Verordnungen genau zu prüfen, ob diese für die von uns vertriebenen Produkte relevant sind und ob Anpassungen notwendig sind. Wenngleich viele Substanzen problematisch oder sogar verboten sind, kommen aufgrund von unzureichenden Kontrollen und fehlender Überwachung immer wieder Artikel in Umlauf, die gegen gesetzliche Grenzwerte verstoßen. Insbesondere Fernostproduktionen fallen dabei immer wieder negativ auf. Die Verantwortung für die Gesetzeskonformität liegt hier beim Importeur, der die Ware nach Deutschland einführt.

"Pläne, die Luft und das Wasser, die Wildnis und Natur zu beschützen, sind auch Pläne, den Menschen zu beschützen.“

Nach wie vor werden viele Werbeartikel in Fernost hergestellt und die produzierten Artikel entsprechen nicht immer den europäischen oder deutschen Normen. Was wir machen: Zertifizierte Produktionsstätten (wenn möglich innerhalb Europas) und Schadstoffanalysen bei renommierten internationalen Prüfinstituten garantieren konforme Werbeartikel, die den gesetzlichen Normen entsprechen. Gerne informieren wir Sie ausführlich über Möglichkeiten und Lösungen.

Zuletzt angesehen